Preview der neuen Behringer X32-Produkte

Perfekte Familienplanung

Nur einige Monate, nachdem Behringer mit dem X32 Digital-Mixer die Live-Audio- und Studio-Branchen kräftig aufgemischt hat, stehen jetzt bereits die jüngeren Mitglieder der X32-Familie in den Startlöchern. Einige Vorserien-Geräte wurden auf der diesjährigen NAMM-Show zum ersten Mal der Weltöffentlichkeit präsentiert. Seitdem konnten wir es kaum erwarten, die Geräte mal ohne Messerummel aus nächster Nähe sehen zu können. Gestern war es so weit: Wir trafen das Behringer Entwicklungs- und Marketing-Team im Willicher MUSIC Group Büro und hatten somit Gelegenheit, den Familienzuwachs etwas genauer unter die Lupe nehmen zu können.

die_neuen_Familienmitglieder

Neu in der Familie sind die Geräte
X32 Compact, X32 Producer, X32 Rack und X32 Core.

Alle Geräte der X32–Familie basieren auf der gleichen Processing-Engine, den gleichen Wandlern oder Preamps und bieten jeweils 40 Input-Kanäle sowie 25 Busse. Auch die AES50- und die Ultranet-Unterstützung zum Anschluss der digitalen Stagebox und dem P16 Monitor-System ist geblieben.
Lediglich bei der Zahl der physischen Ein- und Ausgänge und beim Angebot an „echten“ Bedienungselementen wie Schalter, Drehregler, Fader usw. wurde der „Rotstift“ angesetzt, was sich letztlich auch im Verkaufspreis widerspiegelt. Da sich die X32-Mixer-Varianten jedoch mit Behringers digitaler Stage-Box S16 kombinieren lassen, können die Eingangs/Ausgangs-Kapazitäten jederzeit an den jeweils aktuellen Anwendungsbereich angepasst werden.

Jedes Familienmitglied kann via XControl-Software ferngesteuert werden, d.h. trotz der abgespeckten Bedienungselemente verliert man gegenüber dem X32-Flaggschiff keine Funktionen. Es geht bei den Funktionen der neuen X32 Modelle also in erster Linie um das Thema Bedienungskomfort, hier ist das große X32 seinen kleineren Geschwistern ein wenig überlegen, da es halt mehr Knöpfe, Fader und Regler hat.

XControl-SoftwareXControl-SoftwareXControl-Software



Die Remote-Software ist verfügbar für Mac-, PC- und Linux-Rechner.

XiQiPhoneApp02XiQiPhoneApp01Für die Remote-Steuerung via iPad oder iPhone verwendet man die Gratis-App „XiControl“.
Die jüngste XiQ App bietet mehreren Musikern gleichzeitig die Möglichkeit, auf verschiedene Busse zugreifen zu können. Aus diese Weise kann sich jeder Musiker in seinem iPhone oder iPad einen individuellen Monitor-Mix einstellen.

Aus Platzgründen hat man bei den neuen X32-Modellen auch auf die Handy-Ablage verzichtet.
Alle X32-Pulte verfügen zu Recording-Zwecken über eine interne 32x32 Audio-Interface-Karte, die sich direkt mit einem Rechner verbinden lässt. Die Kommunikation zwischen Pult und Computer kann in der Regel via FireWire oder USB 2.0 erfolgen. Beim kleinsten X32 Core-Modell steht jedoch nur USB 2.0 zur Verfügung.

Ein kurzer Rückblick
Kaum ein Produkt hat in unserer Branche so eingeschlagen wie das X32.
Ich kann mich allerdings noch genau daran erinnern, dass viele professionelle Live-Tonleute das X32 zunächst nur sehr skeptisch betrachtet haben. Kaum jemand wollte glauben, dass die angekündigten Features zum angekündigten Preis wirklich realisierbar sind. Viele Profis haben Behringer solch ein Produkt aufgrund ihrer früheren Erfahrung mit der Marke definitiv nicht zugetraut, doch mittlerweile hat das Digitalpult sämtliche Verkaufs-Rekorde geschlagen.
Verantwortlich für diesen Erfolg ist nicht zuletzt die neue Behringer-Struktur: Nach der Übernahme der ProAudio-Marken „Klark Teknik“ und „Midas“ werden alle Brands (Behringer, Klark Teknik, Midas und Bugera) unter dem Dach der MUSIC Group geführt.
Die Kombination aus dem technischen Know How von Klark Teknik und Midas sowie Behringers Erfahrungen bei der eigenen Produktion preiswerter Geräte hat das X32-Konzept in dieser Form erst möglich gemacht.


X32 Compact

X32-COMPACT_P0AAP_Front

Die kleinere Variante des X32 bietet laut Hersteller „das Beste aus dem X32-Flaggschiff“. Jedoch fällt das neue Pult mit 17 anstatt 25 Motorfadern etwas kompakter aus, was sich jedoch nur auf das Handling auswirkt. Nach wie vor hat das X32 Compact 40 Input-Kanäle sowie 25 Busse. Das X32 Compact bietet jedoch nur 16 programmierbare MIDAS-Line/Mikro-Vorverstärker, das große X32 dagegen 32. Ausgangsseitig stehen beim X32 Compact 8 anstatt 16 XLR-Ausgänge zur Verfügung.
X32-COMPACT_P0AAP_RearVom Aufbau her ähnelt das X32 Compact dem großen Bruder. Da man beim Compact-Modell 8 Kanal-Fader weniger hat, ergeben sich entsprechend mehr Fader-Layer als beim X32.
Das Display-Modul mit seinen Softkeys und Endlos-Drehreglern ist völlig identisch. Die Sektionen für Mute-Gruppen, Szenen-Verwaltung oder für das Parameter-Assign der Effekte sind beim Compact-Mixer etwas anders aufgebaut. Hier fehlen z.B. die vier Parameter-Regler für den direkten Zugriff auf die Effekt-Parameter.
Ebenso verlagert wurden die Sektionen für Monitoring und Talkback. Diese befinden sich nun links oben, oberhalb des Fat-Channel-Moduls. Der Fat-Channel selbst wurde minimal verändert: So hat man weniger Knöpfe für die Sends zu Verfügung. Diese lassen sich aber auch z.B. über die Display-Bedienelemente komfortabel einstellen. Auf der Geräte-Rückseite fallen aufgrund der reduzierten physischen Ein- und Ausgänge die entsprechenden Buchsen weg. Benötigt man doch mehr I/Os, so lässt sich das X32 Compact mit der digitalen S16 Stagebox erweitern.
Das X32 Compact dürfte interessant sein für alle Live-Anwendungen in kleineren Locations, wenn man z.B. weniger Platz zur Verfügung hat, ggf. weniger physische In- und Outputs benötigt und trotzdem möglichst viele Parameter direkt erreichen möchte.
Es sei erwähnt, dass Behringer auf die neuen X32-Modelle nach wie vor 3 Jahre Garantie gewährt.


X32 Producer

X32-PRODUCER_P0AWQ_TopMit dem X32 Producer ist es den Behringer-Entwicklern gelungen, die X32-Funktionen in ein rackfähiges Mischpult zu integrieren. Der Digitalmixer wird mit abnehmbaren Seitenmodulen geliefert. Entfernt man diese Elemente, so lässt sich das X32 Producer in einem 19“-Rack platzieren.
Das X32 Producer entspricht in Bezug auf die physischen Ein- und Ausgänge dem X32 Compact, auch die Zahl der Motorfader stimmt überein.
Um genügend Platz für die X32 Producer Rack-Version zu gewinnen, hat man das 7“-Display-Modul durch ein 5“-Display-Modul ausgetauscht. Daraus ergab sich eine andere Platzierung der Assign-Sektion.
Das X32 Producer sollte ideal für Studio-X32-PRODUCER_P0AWQ_RearAnwendungen sein. Hier benötigt man nicht so viele direkte Parameter-Zugriffs-Möglichkeiten, wie in der spontaneren Live-Situation. Trotzdem stehen alle X32-Kapazitäten ohne Einschränkung zur Verfügung.


X32 Rack

X32-RACK_P0AWN_Top-FrontDas X32 Rack verfügt im Wesentlichen über die gleichen Funktionen wie die beiden beschriebenen X32 Compact- und X32 Producer-Mischpulte, allerdings hat man hier kaum Bedienungselemente zur Verfügung. Um alle X32-Funktionen nutzen zu können, benötigt man ein iPad oder ein iPhone. Die entsprechende Remote-App ist kostenlos.
X32-RACK_P0AWN_Rear_ViewDas 19“ / 3 HE große X32 Rack ist mit dem gleichen 5“-Display ausgestattet wie das X32 Producer, das Display-Modul bietet die gewohnten Softkeys und Endlos-Drehregler. Zusätzlich hat man das X32 Rack frontseitig noch mit einer Monitor- und einer Talkback-Sektion sowie mit einer einfachen Input-Sektion ausgestattet. Als weiteres Element wäre noch der von den anderen Mixern bereits bekannte USB-Port zum Einstecken eines USB-Sticks zu nennen. Das wars aber auch schon an Bedienungselementen, alles Andere erfolgt via Remote-Software.
Das Anschlussfeld auf der Geräte-Rückseite  entspricht im Prinzip dem X32 Producer Anschluss-Panel. 
Das X32 ist für alle Anwender perfekt, die komplexe Mix-Funktionen auf kleinstem Raum wünschen. Über das Display-Modul hat man direkt am Gerät schon eine Reihe komfortabler Bearbeitungs-Funktionen, alle weiteren Funktionen lassen sich via iPad oder iPhone realisieren.


X32 Core

X32-CORE_P0AWP_FrontBeim X32 Core haben die Behringer-Entwickler das „Gehirn“ des X32 in ein 19“-Rack mit nur 1 HE X32-CORE_P0AWP_Rearuntergebracht - verständlich, dass man auf fast alle Bedienelemente inkl. Display-Modul verzichten muss. Die Bedienung erfolgt hier demnach fast ausschließlich via Remote-Software. Auch in Bezug auf die Anschlüsse hat das X32 Core weniger zu bieten als seine Geschwister. So finden wir an analogen Anschlüssen lediglich zwei Monitor-Ausgänge (R+L) sowie einen Talkback-Eingang. Da das Gerät jedoch über AES50- und Ultranet-Ports verfügt, kann man das System mit den digitalen S16 Stageboxen oder dem P16 Monitor-System beliebig erweitern.
X32 Core dürfte aufgrund der komplexen Funktionen trotz reduzierter Bedienelemente vor allem für den Bereich Festinstallation interessant sein. Über definierbare Parameter lassen sich sogar Bedien-Konzepte wie z.B. der klassische „Hausmeister-Modus“ realisieren.


Fazit

Nachdem die X32 Familie mit den neuen Geräten Zuwachs bekommen hat, wird umso mehr deutlich, wie gelungen Behringers gesamtes X32 Konzept ist. Da alle X32-Mixer auf der gleichen Processing-Engine mit 40 Input-Kanälen sowie 25 Busse basieren, sind auch alle Geräte zueinander kompatibel. Auf diese Weise lassen sich Daten zwischen verschiedenen Pulten austauschen. Die Kompatibilität der Geräte untereinander lernt man spätestens zu schätzen, sobald die Remote-Software zum Einsatz kommt. Ganz gleich, welchen Mixer man auch verwendet, die Software ist stets identisch. Funktionen wie z.B. nicht vorhandene physische Ein-und Ausgänge, werden entsprechend grafisch dargestellt, ansonsten ist die Bedienung aller Geräte identisch.
Hat man das X32-Konzept einmal verstanden, so wird man sich auch auf Anhieb bei allen anderen Mixern der X32-Familie zurechtfinden. 
Interessant wird das Ganze vor allem, wenn man ein WLAN-Netzwerk einrichtet. So kann der FOH-Ingenieur mit seinem iPad durch die Location laufen und an verschiedenen Positionen Finetunings im Mix vornehmen, die Musiker können sich ihre eigenen Monitor-Mixes erstellen u.v.m. Wenn man das Setup noch mit den P16 Monitor-Mixern, den digitalen S16 Stageboxen und u.U. auch weiteren X32-Mixern kombiniert, erhält man ein unglaublich leistungsfähiges System, welches zudem noch bezahlbar ist.
Das X32 Konzept ist eine wirklich runde Sache, die auch für die Zukunft perfekt aufgestellt ist, und alle X32 Geräte vertragen sich untereinander. Somit ist Behringers konsequente X32-Familienplanung definitiv gelungen und beschert uns neben hübschem Nachwuchs auch ein harmonisches Familienleben.        
Autor: Hagü Schmitz

www.behringer.com


X32-Familie
Vergleichstabelle

X32

X32
Compact

X32
Producer

X32
Rack

X32
Core

Price: $2,999.00 $2,499.99 $1,999.99 $1,499.99 $999.99
Inputs:          
Max input at Mix 40 40 40 40 40
Mic PreAmps 32 16 16 16 0
1/4" UnBalanced Inputs 6 6 6 6 1 (Talkback)
Outputs:          
XLR Outputs 16 8 8 8 0
1/4" UnBalanced Outputs 6 6 6 6 0
Control Room Outputs 2 XLR or TRS 2 TRS 2 TRS 2 TRS 2 TRS
Faders:          
# Motorized Faders 25
(16 input + 9 output)
17 17 0 0
Buses 25
(16+6+LCR)
25
(16+6+LCR)
25
(16+6+LCR)
25
(16+6+LCR)
25
(16+6+LCR)
DCA 8 8 8 8 8
Mute Groups 6 6 6 6 6
FX Slots 8 8 8 8 8
AES50 (48 in x 48 out) Yes Yes Yes Yes Yes
ULTRANET (P16) Yes Yes Yes Yes Yes
Screen Type/Size 7" Color TFT 7" Color TFT 5" Color TFT 5" Color TFT No
LCD Scribble Strips 29 17 No No 1
Rack Mountable No No Yes Yes Yes
Recording -
Firewire/USB 2.0
UFX
(32x32)
UFX
(32x32)
UFX
(32x32)
UFX
(32x32)
USB Only
(32x32)