Manley Reference Cardioid Microphone

Manley Reference CardioidWas haben der Sänger John Feldmann, der A&R Manager John Feldmann und der Produzent John Feldmann gemeinsam? Eine besonders starke Fokussierung auf die Frontstimme als das wichtigste Element jedes Songs und jeder Aufnahme. Um den eigens gestellten hohen Ansprüchen an die Vocal-Produktion bei nahezu jedem Künstler gerecht zu werden, setzt Feldmann auf das Reference Cardioid Microphone von Manley Labs.

 

Ob als Frontsänger der legendären 90er-Pop-Punk-Band Goldfinger, als A&R-Manager für Unternehmen wie Maverick, Warner Brothers und Red Bull Records oder als Produzent zahlloser Künstler wie Good Charlotte, The Used, 5 Seconds of Summer, Blink-182, Hedley und The Veronicas. „John konzentriert sich immer sehr stark auf die Vocals, sie sind für ihn mit Abstand das Wichtigste in jeder Produktion“, weiß Zakk Cervini, Engineer von John Feldmann, aus langjähriger Erfahrung.

„Bei unseren Produktionen müssen sich die Main-Vocals in der Regel in einem Meer aus Gitarren über Wasser halten, um nicht unterzugehen“, erläutert Cervini. Die Aufgabe ist nicht einfach: Die Vocals durchsetzungsfähig zu gestalten und gleichzeitig natürlich in den Gesamtmix einzubetten. „Es kommt hauptsächlich auf das Mikrofon an“, weiß Cervini. „Wir setzen auf das Manley Reference Cardioid, das bei uns in rund 90 Prozent aller Produktionen zum Einsatz kommt. Ganz ehrlich: Ich habe noch nie ein Mikrofon mit einer derartigen Klarheit und einem solchen High-end-Sound gehört. Es gibt schlichtweg nichts Vergleichbares auf dem Markt. Wir verwenden das Reference Cardioid Microphone daher auch für die Abnahme von Akustikgitarren, da es den Spuren einen fantastischen ‚Air’-Bereich verleiht.“

„Die meisten anderen Mikrofone klingen für uns im Bereich um 200 Hz zu dumpf – das ist genau das, was John nicht möchte“, ergänzt Cervini. „Die Aufnahmen fügen sich dann nicht ideal in den Mix ein. Dank des Frequenzgangs des Reference Cardioid inklusive der großartigen Höhen kommen die Stimmen jedoch perfekt zur Geltung.“ Ein weiterer Vorteil: Das Reference Cardioid Microphone passt zu jeder Stimme. „Von aggressiven Screamern bis hin zu sanfteren Frauenstimmen – das Reference Cardioid holt stets das Optimale aus den Vocals heraus. Wir setzen es daher nahezu bei jeder Aufnahme ein.“

Dementsprechend kam das Allround-Mikrofon von Manley Labs auch bei der aktuellen Produktion von Feldmann und Cervini für die Vocal-Aufnahmen von Andy Biersack (Black Veil Brides) zum Einsatz. „Andys Stimme ist sehr tief, eine äußerst kraftvolle Baritonlage. Auch hier hat das Reference Cardioid mit seiner außergewöhnlichen Klarheit fantastisch funktioniert“, so Cervini. „Darüber hinaus kam es zuletzt auch für die Vocals der japanischen Heavy-Rock-Band One Ok Rock zum Einsatz.“

Mit dem Manley TNT Röhren/Transistor-Hybrid-Mikrofonvorverstärker verfügt John Feldmann über einen weiteren wertvollen Schatz in seiner Produktionskette. „Wir nehmen digital auf und mischen komplett in der DAW“, erläutert Cervini. „Davor geht es jedoch durch mehrere analoge Prozessoren, mit denen wir den Sound erzeugen, den wir für unsere Produktionen benötigen. Der Manley TNT spielt hier eine entscheidende Rolle – insbesondere für die Schlagzeug-Overheads. Im Grunde liefert uns der TNT einen vergleichbaren Effekt wie das Reference Cardioid Microphone: Er fügt den Spuren ein besonderes Strahlen und Funkeln hinzu. Vor allem in den Höhen fängt der TNT die Becken fantastisch ein und bildet darüber hinaus das komplette Schlagzeug sehr gut ab. Diesbezüglich arbeitet der TNT wie ein guter EQ auf dem Weg in die digitale Ebene.“

Trotz aller Vorzüge des Manley TNT – für Feldmann und Cervini sticht das Reference Cardioid Microphone noch stärker heraus. „Auch auf die Gefahr hin, dass wir uns wiederholen: Das Reference Cardioid ist absolut einzigartig. Wir haben noch nie etwas Vergleichbares gehört.“

www.manley.com

Add this page to your favorite Social Bookmarking websites
 
Kommentare (0)add comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

busy

Verwandte Artikel