Bass-Effekte Teil 1

alleSpice Up Your Sound!

Teil 1: Verzerrer für den E-Bass

Der Bass ist seit jeher so etwas wie die Kartoffel der Musikinstrumente – er ist fast immer dabei, hat auch eine extrem wichtige Rolle für das Gesamtergebnis, fällt aber den meisten kaum auf. Als das absolute Begleitinstrument sticht er selten hervor und hält sich stets im Hintergrund. Doch das muss nicht sein – gerade in modernen Musikrichtungen gibt es immer mehr Bassisten, die mit innovativen Klangkonzepten glänzen.

Xotic_Bass_BB_Preamp200 Xotic Bass BB Preampsound-icone-4732-32

Kategorie: Overdrive
Equalizer: ja (2-Band)
Clean-Blend: ja

Wie der Name „BB Preamp“ schon andeutet, hat sich dieses Effektgerät ganz der Nachahmung eines übersteuerten Röhrenverstärkers verschrieben.

Boss_odb-200BOSS ODB-3 Bass Overdrivesound-icone-4732-32

Kategorie: Distortion, in Extremeinstellungen fuzz-ähnlich
Equalizer: ja (2-Band)
Clean-Blend: ja

Der Name dieses Pedals ist etwas irreführend, da sein Sound doch sehr weit von den organischen Klängen eines Röhren-Overdrives entfernt ist.

tech_221xxl_bass Tech 21 XXL Bass Editionsound-icone-4732-32

Kategorie: Distortion
Equalizer: nur Höhenblende
Clean-Blend: nein

Auch das XXL-Pedal ist nichts für Zartbesaitete, klingt aber dennoch ganz anders als das ODB-3. Es ist deutlich simpler aufgebaut, und verfügt weder über eine echte EQ-Sektion noch über einen Clean-Blend.

Bass_BigMuff Electro Harmonix Bass Big Muffsound-icone-4732-32

Kategorie: Fuzz
Equalizer: nur Höhenblende
Clean-Blend: ja, fester Anteil!

Hierbei handelt es sich um eine speziell auf den Bass angepasste Version des Fuzz-Klassikers schlechthin. Dabei wurde den Tieftönern gleich auf mehrere Arten Rechnung getragen:

Bass-Effekte Teil 2

AufmacherA1

Spice Up Your Sound!

Teil 2: Verzerrer für den E-Bass

Willkommen zum zweiten Teil der Xound-Serie über Overdrive-, Distortion- und Fuzzpedale für den Bassisten. Im ersten Teil haben wir die eben genannten drei Effektarten kennengelernt und gesehen, worauf es bei der Auswahl eines Pedals ankommt. Auch wurden ein paar Pedale vorgestellt. Da aber die Auswahl fast unüberschaubar ist, folgen nun weitere interessante Exemplare!

sansamp Tech 21 SansAmp Bass Driver DIsound-icone-4732-32

Kategorie: Overdrive
Equalizer: ja (2-Band)
Clean-Blend: ja

Beim SansAmp Bass Driver handelt es sich um einen echten Klassiker, den man über die Jahre schon auf vielen Platten hören konnte. Vor allem im Rock- und Metalbereich ist er oft zu finden.

MicrotubeB3K Darkglass Electronics B3Ksound-icone-4732-32

Kategorie: Distortion
Equalizer: nein
Clean-Blend: ja

Der Chefentwickler der kleinen finnischen Firma Darkglass Electronics ist selbst Bassist und war nach eigenen Angaben schon lange mit den erhältlichen Bass-Verzerrern unzufrieden.

MarkbassBassTubeMarker Markbass Bass Tube Markersound-icone-4732-32

Kategorie: Overdrive
Equalizer: nein
Clean-Blend: nein

Auf den ersten Blick scheint der Bass Tube Marker der Entwicklung etwas hinterher zu hinken. Weder EQ noch Blend-Regler lassen sich finden, stattdessen gibt es eine Höhenblende und Potis für Zerrgrad (Drive) und Lautstärke.

EBSMultiDrive EBS MultiDrivesound-icone-4732-32

Kategorie: Distortion
Equalizer: nein
Clean-Blend: nein

Wie der Markbass Bass Tube Marker ist auch der MultiDrive von EBS mit nur wenigen Steuerelementen ausgestattet. Lautstärke, Verzerrung und ein Dreifach-Schalter für den Zerrtyp (Mode) finden sich auf dem Gehäuse.

OKKOBasstard OKKO Basstardsound-icone-4732-32

Kategorie: Overdrive
Equalizer: nein
Clean-Blend: ja

Was den Markbass- und EBS-Pedalen an Regelmöglichkeiten fehlt, das hat der OKKO Basstard im Angebot. Satte sechs Potis und zwei Fußschalter befinden sich auf dem Pedal!

SourceAudioSoundbloxPRO Source Audio Soundblox PRO sound-icone-4732-32
Multiwave Bass Distortion

Kategorie: Distortion
Equalizer: ja (7-Band)
Clean-Blend: ja

Eines gleich vorweg: Mit ein bisschen Geschick und Suchen lassen sich dem Multiwave Distortion-Pedal auch traditionellere Sounds entlocken, aber damit würde man den Möglichkeiten absolut nicht gerecht.

Erläuterungen zu den Soundbeispielen

Damit ihr euch einen ungefähren Eindruck vom Charakter des jeweiligen Gerätes machen könnt, haben wir zu jedem Effektgerät mehrere Klangbeispiele aufgenommen.
Dazu wurden zwei kurze Phrasen -einmal mit Fingern, zum anderen mit dem Plektrum in ProTools eingespielt. Aufgenommen wurde dabei das Direktsignal des Bass-Instrumentes (Ernie Ball MusicMan Stingray5, Plektrum: Fender Heavy) über eine Ampeg Bass-DI-Box abgenommen. Parallel dazu wurde das Signal über einen Ampeg BA112-Combo und einem Electro Voice RE-20 Mikro aufgenommen.